Förderungen

5. Mai 2021

„Vergebung?“ – Filmvorführung und Podiumsdiskussion

«… das ist in unserer russischen Seele, alles, wir haben das nicht vergessen. Und das Problem ist nicht, dass wir das nicht vergessen können, das Problem ist, dass die Welt das alles vergessen hat.» (Sergej Altuchov, Reiseleiter)
22. März 2021

Recherchepreis Osteuropa

Stipendium der Hilfswerke Renovabis und Diakonisches Werk Württemberg für Recherchen in Osteuropa Die Berichterstattung aus Osteuropa stärken: Das ist die Idee hinter dem Recherchepreis Osteuropa. Er ermöglicht herausragenden Journalistinnen und Journalisten die Recherche und Produktion zeitaufwändiger Printreportagen für deutschsprachige Medien. Jährlich werden ein bis zwei umfangreiche Reportagen mit insgesamt bis zu 7.000 Euro gefördert. Bewerbungsfrist ist der 15. April 2021. Der Recherchepreis Osteuropa wird 2021 bereits zum achten Mal vergeben. Ausschreibende Organisationen sind das katholische Osteuropa-Hilfswerk Renovabis und die Initiative Hoffnung für Osteuropa des Diakonischen Werks Württemberg. n-ost ist Kooperationspartner des Preises. Zielgruppe Die Ausschreibung wendet sich an qualifizierte Printjournalisten und -journalistinnen, die in deutschsprachigen Medien veröffentlichen. Auch Teams aus Print- und Fotojournalisten können sich bewerben. Recherchevorhaben länderübergreifender Teams sind willkommen. Rechercheprojekt Gefördert werden Recherchen zu Sozialreportagen aus den Ländern Mittel-, Südost- und Osteuropas, die den Alltag und die Menschen in den Blick nehmen, den Umgang mit gesellschaftlichen Umbrüchen thematisieren oder die Lebensumstände von Randgruppen zeigen. Dabei sollte sich bereits im Recherchevorhaben ein unvoreingenommener, klischeebewusster Blick auf die Themen und die Suche nach neuen, überraschenden Perspektiven abzeichnen. Wichtige Kriterien für die Vergabe des Stipendiums sind Originalität: Ist das Recherchethema neu und von den Medien bislang noch nicht aufgegriffen? Oder wird ein bekanntes Thema unter einem neuen Aspekt oder aus […]
16. November 2020

Neuerscheinung – „Drei Jahre an der Wolga – Unser russisches Abenteuer“

Liebe Leserinnen und Leser, heute möchten wir Sie auf die Neuerscheinung des Buches „Drei Jahre an der Wolga – Unser russisches Abenteuer“ aufmerksam machen. Das Autorenehepaar Rose Ebding und Jochen Preuß lebten drei Jahre in Nischni Nowgorod an der Wolga. Rose Ebding unterrichtete Deutsch an einem russischen Gymnasium, gemeinsam tauchten sie in das russische Leben ein, das sie in diesem Buch beschreiben. Der Schulalltag, der Winter, Feste und Reisen, die orthodoxe Kirche und die Altgläubigen sind ebenso Themen wie aktuelle oder vergangene politische Ereignisse, Demonstrationen oder das Gulag-Museum. Natürlich geht es nicht nur um das Land, sondern auch um die Leute, um russische Lebensfreude, Gelassenheit und Gastfreundschaft. So entsteht ein vielseitiges, überraschendes, oft heiteres Russlandbild. Das Buch ist ab sofort erhältlich!
25. Juni 2020

Ausschreibung: VI. JUGENDFORUM Potsdamer Begegnungen online am 16.07.2020

In Kooperation mit der Gortschakow-Stiftung für öffentliche Diplomatie in Moskau lädt das Deutsch-Russische Forum e.V. ein, sich für die Teilnahme an dem VI. JUGENDFORUM Potsdamer Begegnungen online zu bewerben.
16. Juni 2020

Online Zertifikatskurs zur Einführung in Managementkompetenzen

Das Alumni-Netzwerk „hallo deutschland!“ des Deutsch-Russischen Forums e.V. bietet für russische Deutschland-Alumni einen ONLINE Zertifikatskurs zur Einführung in Managementkompetenzen an. Dieser Zertifikatskurs vermittelt Grundkompetenzen im Bereich „Entscheidungs - & Strategiefindung“. Der Kurs richtet sich an alle Deutschland-Alumni, die die deutsche Sprache sehr gut beherrschen, die keine oder geringe Vorkenntnisse in diesem Bereich haben und diese für ihre weitere Studien- oder Berufslaufbahn benötigen. Dieser Zertifikatskurs setzt die erfolgreiche Tradition der seit 2015 jährlich mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Botschaft Moskau und des DAAD stattfindenden Zertifikatskurse fort und wird mit DAAD-Fördergeldern aus Mitteln des Auswärtigen Amts finanziert. Detailbeschreibungen zu dem Kurs siehe hier.
11. Juni 2020

Deutsch-Russisches Dissertationsprojekt

Informationen zum Dissertationsprojekt  Lea Wölk schreibt eine Dissertation an der Universität Erfurt mit dem Thema „Sprachliche und kommunikative Praktiken in deutsch-russischen Gesprächen“. Die Untersuchung dient der Erforschung von Kommunikation und Sprachverwendung in interkulturellen Kontexten. Im Forschungsprojekt wird untersucht, wie sich die Kommunikation zwischen Deutschen und Russen gestaltet. Der Fokus der sprachwissenschaftlichen Analyse liegt auf der Untersuchung des kommunikativen Miteinanders der Interaktionspartner und der Strukturen der mündlichen Kommunikation. Die Grundlage des Dissertationsprojektes bilden Alltagsgespräche (z. B. Gespräche unter Freunden, Lebenspartnern, Kollegen in der Freizeit etc.) zwischen deutschen und russischen Muttersprachlern. Bei Interesse der Mitwirkung und für weitere Informationen wenden Sie sich an: lea.woelk@uni-erfurt.de
9. Juni 2020

Ausschreibung: Georg Dehio-Kulturpreis 2021

Der Georg Dehio-Kulturpreis wird im Herbst 2021 zum zehnten Mal verliehen. Das Deutsche Kulturforum östliches Europa in Potsdam nimmt Kandidatenvorschläge bis zum 31. Oktober 2020 an. Vorschläge können bis zum 31. Oktober 2020 eingereicht werden.
26. Mai 2020

Übersetzungswettbewerb: Russisch – Deutsch

Das Tschaikowski-Haus in Hamburg lädt ein zum Russisch-Deutschen Übersetzungswettbewerb. Teilnehmen können Personen im Alter zwischen 14 und 28 Jahren.
26. Mai 2020

Internationales Kunstprojekt «Aussicht unter Quarantäne»

Schweizer und Deutsche Malerinnen und Maler schaffen zusammen mit russischen Künstlern/innen Bilder zum Thema «Aussicht unter Quarantäne». 
26. Mai 2020

Call for Papers: 17. Tagung des Jungen Forums Slavistische Literaturwissenschaft 24.–26. September 2020 Ruhr-Universität Bochum

In diesem Jahr lädt das Forum ein, individuelle Promotions- oder Habilitationsprojekte vorzustellen, diese mit den Teilnehmer/innen zu diskutieren und sich mit anderen Doktorand/innen und PostDocs zu vernetzen.
X