Januar, 2020

23Jan18:30Diskussion, WienVortrag und Diskussion über Sergei Bulgakow (1871-1944)Russisches Kulturinstitut Wien

Details

Vortrag und Diskussion über Sergei Bulgakow (1871-1944)

Zum „lebendigen Paradoxon“…Revolutionärer Marxist oder Konservativer? Dogmatischer Gläubiger oder Häretiker? Apologet westlicher Aufklärung oder östlicher Orthodoxie?

Das Werk des Religionsphilosophen Sergej Bulgakow zeichnet sich durch eine frappierende Weite und tiefe Kenntnis philosophischer und theologischer Sichtweisen aus. Man kann ihn als spannungsreiche und dynamische Verbindung zwischen Ost und West sehen.
In dessen „autobiographischen Zeugnissen“ (erschienen 2017 im Aschendorff-Verlag, Münster) lesen wir davon, wie Sergej Bulgakows Zeitgenossen ihn teilweise als „lebendiges Paradoxon“ wahrnahmen.

„Sergej Bulgakow. Die Tragödie der Philosophie und die Fallstricke der Theologie.“

– den Vortrag hält Alexey Kozyrev, Dozent am Institut für Philosophie der renommierten Lomonossov-Universität in Moskau, der mit zahlreichen Publikationen als einer der ausgewiesenen Experten für russische Religionsphilosophie gilt.

Der Vortrag soll einen Beitrag leisten, Denk- und (produktive) Irrwege vieler europäischer Philosophen und Geistesmenschen, deren historischen Kontext besser zu verstehen, aber auch die Dynamik geistigen Austausches in Europa trotz aller politischer Verwerfungen aufzeigen. Der Abend bietet die Möglichkeit eines differenzierenden Austausches zur Gedankenwelt Bulgakows und des philosophisch kultivierten Brückenschlags über alle Grenzen und Vorurteile hinweg. Es wird von der Moderation durch Wolfgang Vasicek konsekutiv ins Deutsche übersetzt.

Die Reservierung eines Sitzplatzes im Voraus ist unter office@russischeskulturinstitut.at möglich.

Termin

(Donnerstag) 18:30

Veranstaltungsort

Russisches Kulturinstitut Wien

Brahmsplatz 8

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

X